Presseartikel – Economics Forum – Brexit im Fokus

„Mit Näherrücken des Brexit-Referendums am 23. Juni fokussiert sich der Blick immer stärker auf die Umfrageergebnisse und Stimmungslage der Wähler in Großbritannien. Auch wenn die letzten Umfrageergebnisse und Quoten der Wettbüros noch einen kleinen Vorsprung für die EU-Befürworter anzeigen, leitet sich aus der noch hohen Anzahl der Unentschlossenen ein nicht zu vernachlässigendes Risiko eines möglichen Austritts aus der Europäischen Union ab. Dies hat bereits zu entsprechenden Spuren an den Kapitalmärkten geführt. Allen voran zeigt die starke Abwertung des britischen Pfunds gegenüber dem Euro, dass es ein Fiebergradmesser ersten Grades bezüglich der Auswirkungen eines möglichen BREXITs ist. Wir erwarten, dass schlussendlich beim Referendum die Vernunft siegen wird, ähnlich wie es bereits beim Referendum über die Unabhängigkeit Schottlands im Jahr 2014 geschehen ist. Auch wenn wir somit einen pro-europäischen Wahlausgang beim Referendum erwarten, sollten sich Anleger über das Risiko eines Votums für den Austritt aus der Europäischen Union Gedanken machen.
Auch wenn für langfristige Anleger politische Börsen nur kurze Beine haben und die Anlagestrategie somit nicht auf einzelne mögliche politische Ereignisse ausgerichtet werden sollte, hat der Ausgang des Referendums aufgrund möglicher Zweit- und Drittrundeneffekte eine weitreichende Tragweite, die Investoren bei der Portfolioausrichtung beachten sollten. Durch eine Untergewichtung von Anlagen in britischen Pfund (insbesondere Anleihen) können sich Investoren von der zu erwartenden Volatilität teilweise immunisieren, zumal auch saisonale Effekte (Sommermonate mit hoher Volatilität) generell für eine vorsichtige Gesamtpositionierung im Portfoliokontext sprechen.“

Link zum Economics Forum auf e-fundresearch.com:
Brexit im Fokus